Erfahrung trifft Zukunft

Die Zeiten ändern sich – und wir uns auch. agenda.N ist das Ergebnis dieser Entwicklung, die uns von Marketing- und Kommunikationsexperten zu Nachhaltigkeitsspezialisten werden ließ. Aus Überzeugung. Aus Optimismus. Aus Spaß an der Sache und den Möglichkeiten. Aber auch aus der Erkenntnis heraus, dass der Erfolg von Unternehmen in Zukunft von klugen Nachhaltigkeitsstrategien abhängen wird – abgerundet durch aussagekräftige Marketingkonzepte. Nicht umgekehrt. Wir freuen uns darauf, unsere Erfahrung und unser Gelerntes mit Ihnen zu teilen, Sie zu begeistern und Sie auf dem Weg zum Wandel zu begleiten.

Meike Lerner

Verstehen wollen und verständlich machen sind die zwei berufsprägenden Eigenschaften von Meike. Seit gut 20 Jahre setzt sie diese ein, um Unternehmen zu beraten und Ihnen Gehör zu verschaffen. Und kein Thema spielt dabei eine so große Rolle wie Nachhaltigkeit.

Als strategische Marketingberaterin und Texterin entwickelte sie mit Lerner Gesundheitskommunikation Unternehmens- und Markenauftritte, konzipierte und realisierte zielgruppengerechte Kommunikationsmaßnahmen und sorgte als (Interims-)Projektmanagerin für erfolgreiche Implementierungen. Der Reiz dieser Arbeit lag für sie immer auch darin, theoretisch-wissenschaftliche Themen auf ihrem Weg in die Praxis zu begleiten und zu sehen, wie sie die Lebenssituation von Menschen verbessern.

 

Und genau das ist auch der Ansatz von agenda.N: Welche Maßnahmen aus dem Werkzeugkoffer der Nachhaltigkeit notwendig sind, um die Lebenssituation der heutigen und der zukünftigen Menschen zu verbessern, haben Wissenschaftler längst definiert. Jetzt geht es darum, die Erkenntnisse in die Praxis zu bringen. Zu verstehen, was kleine und mittlere Unternehmen brauchen, um nachhaltig wirtschaften zu können und verständlich zu machen, wie dies gelingen kann.

 

Um sich dieser Aufgabe mit dem notwendigen akademisch-wissenschftlichem Know-how widmen zu können, absolvierte Meike das Masterstudium „Sustainable Change - vom Wissen zum Handeln“ am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier.

Die Schwerpunkte der agenda.N Gründerin sind die Nachhaltigkeitsberichterstattung und die EU-Taxonomie. Zudem verfügt Meike über die qualifizierte Weiterbildung zur Veranstaltungsmoderatorin. Sie lebt und arbeitet nachhaltig in Düsseldorf.

Jan Mikes

Jan ist ein waschechter Münchner und dreifacher Vater. Die Geburt seiner Töchter war ausschlaggebend für sein kontinuierlich wachsendes Interesse, seine Passion und die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit, das auch in seinem Privatleben eine wichtige Rolle spielt:

Vom KfZ-Verzicht über die energieeffiziente und ökologische Haus-Sanierung und ein gewandeltes Alltags-Konsumverhalten bis hin zum Interrail-Urlaub in Süditalien: 
Die Notwendigkeit zum Umsteuern wurde in den vergangenen Jahren immer sichtbarer – sowohl im privaten Einflussbereich wie auch im gesamtgesellschaftlichen Kontext. Dieses Umsteuern braucht mehr als gutgemeinte Ankündigungen und Bekenntnisse. Es braucht Expertise, ein Netzwerk und Durchhaltevermögen.

 

Alles Eigenschaften, die Jan aus seiner vorherigen, 20-jährigen Tätigkeit als Gründer und Geschäftsführer einer preisgekrönten Agentur für strategische Markenberatung und Zeitgeist-Marketingkommunikation mit Schwerpunkt Sport und Lifestyle in vollem Umfang mitbringt. Seinem Leitspruch „Passion to Profession“ folgt er auch in seiner jetzigen Tätigkeit wieder: Neben seiner Rolle als Gründer von agenda.N arbeitet er als Impact Investor und Projektentwickler im Bereich der Nachhaltigkeit an der Sicherstellung einer lebenswerten Zukunft für die nächsten Generationen.

 

Das notwendige Wissen und tiefere Verständnis der Zusammenhänge im Themenkomplex Nachhaltigkeit erlangte er einerseits durch seine privaten Bemühungen, andererseits durch den berufsbegleitenden Master-Studiengang „Sustainable Change - vom Wissen zum Handeln“ am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier.

Unsere Ziele – unser Antrieb

Wir fühlen uns allen 17 Sustainable Developments Goals (SDGs) verbunden. Wo immer wir positiv auf eines der Ziele einwirken können – ob geschäftlich oder privat – tun wir dies. Zum Beispiel durch die Verwendung von Ökostrom in Privat- und Geschäftsräumen (SDG 7), durch unser Konsum- und Essverhalten (SDGs 2, 12) oder durch eine hohe Sensibilität für die Einhaltung von Arbeitsrechten und sicheren Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette von Kunden und Partnern (SDG 8).

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie, die sich in unseren Geschäftsprozessen widerspiegelt, orientiert sich jedoch im Wesentlichen an drei für uns elementaren Zielen:

blank

SDG 4 - Hochwertige Bildung: Hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

Wir selbst dürfen immer noch von einem lebenslangen Lernen profitieren.
So haben wir beispielsweise nach jeweils knapp 20-jähriger Berufserfahrung im Bereich Marketing und Kommunikation eine berufliche Transformation durchlaufen und den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Sustainable Change - vom Wissen zum Handeln“ am Umwelt-Campus in Birkenfeld absolviert.

Das hier erlangte Wissen, die eigene, langjährige Passion und auch die Erfahrung,  sich auf neue Themen und Inhalte einzulassen, möchten wir gerne mit unseren Kunden teilen. Das Thema Nachhaltigkeit ist für uns aber nicht „ausgelernt“. Vielmehr gibt es kontinuierlich neue Entwicklungen, Fortschritte, Initiativen, Gesetze und Notwendigkeiten, die wir aufnehmen, einordnen und berücksichtigen.

In diesem Sinne spiegelt das Unterziel 4.7 die Philosophie von agenda.N und dem Unternehmenszweck wider: „Bis 2030 sicherstellen, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Qualifikationen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung erwerben, unter anderem durch Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lebensweisen, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung, eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgerschaft und die Wertschätzung kultureller Vielfalt und des Beitrags der Kultur zu nachhaltiger Entwicklung.“

Wir zählen unsere Kundinnen und Kunden zu den Lernenden – ob freiwillig oder unfreiwillig. Denn natürlich sind es auch Regulatorien und/oder wirtschaftliche Notwendigkeiten, die einen Wissenstransfer für ein nachhaltiges Wirtschaften erfordern.

Darüber hinaus sehen wir es auch als unsere Mission an, im Kleinen, auf lokaler und regionaler Ebene für die Verbreitung von Nachhaltigkeitswissen zu sorgen. Zum Beispiel in Form von allgemein zugänglichen Vorträgen, die wir in Einrichtungen vor Ort auf Wunsch und auf Nachfrage halten. Oder auch im Rahmen von Veranstaltungen, die wir in Kooperation organisieren und inhaltlich begleiten. Dabei ist uns der Wissenstransfer, die Netzwerk- und Überzeugungsarbeit wichtiger als der monetäre Aspekt.

blank

SDG 9 - Industrie, Innovation und Infrastruktur: Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützten.

Unser Einfluss auf dieses Nachhaltigkeitsziel ist eher mittelbar. Wir machen es uns zur Aufgabe, das Wissen um die Notwendigkeit für eine Nachhaltigkeits-Transformation, den hierfür notwendigen Werkzeugen und ersten Schritte zu vermitteln.
Wir möchten für unsere Kunden Aha-Momente schaffen, mit ihnen die Weichen in Richtung nachhaltiger Innovationen und Geschäftspraktiken stellen und Netzwerke knüpfen, um diese erfolgreich umzusetzen.

Die wichtigsten Parameter hierfür finden sich im Unterziel 9.4: „Bis 2030 die Infrastruktur modernisieren und die Industrien nachrüsten, um sie nachhaltig zu machen, mit effizienterem Ressourceneinsatz und unter vermehrter Nutzung sauberer und umweltverträglicher Technologien und Industrieprozesse, wobei alle Länder Maßnahmen entsprechend ihren jeweiligen Kapazitäten ergreifen.“

blank

SDG 12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion: Für nachhaltige Konsum- und Produktmuster sorgen

Wir möchten mit unseren Dienstleistungen dafür sorgen, dass Unternehmen die Relevanz, die Notwendigkeit und die Chancen nachhaltiger Produktionsmuster erkennen und die entscheidenden Schritte Richtung Umsetzung gehen. Wichtig ist dabei die Erkenntnis, dass ein Wandel hin zu nachhaltigen Produktionsmustern kein „Nice-To-Have-Thema“ ist, sondern ein relevanter Businesscase:
Nachhaltigkeit in Unternehmen zu implementieren, kostet Geld. Es nicht zu tun, kostet die wirtschaftliche Existenz.

Unser Ansatz lautet, Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten und den Einstieg in die Nachhaltigkeit niedrigschwellig zu gestalten. Darum legen wir so viel Wert auf Wissenstransfer in Form von Workshops.

Ein Thema, das uns besonders am Herzen liegt, ist die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Darunter verstehen wir ehrliche, transparente und standardisierte Prozesse, die zu einer Bestandsaufnahme führen. Eine solche ist der Ausgangspunkt für das Entwickeln einer Nachhaltigkeitsstrategie, weil sie Klarheit bringt und Defizite sowie Fortschritte dokumentiert.

Mit unserem Handeln unterstützen wir die wichtigen Unterziele 12.2: „Bis 2030 die nachhaltige Bewirtschaftung und effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen erreichen“

und 12.6: „Die Unternehmen [...] dazu ermutigen, nachhaltige Verfahren einzuführen und in ihre Berichterstattung Nachhaltigkeitsinformationen aufzunehmen“

Gemeinsam schaffen wir das!

Wir sind überzeugt, dass starke Partnerschaften die Grundlage für eine erfolgreiche und zukunftsfähige Gesellschaft sind. Deswegen engagieren wir uns zusammen mit diesen Organisationen für eine lebenswerte Zukunft.